Literatüte – Die Sammlung Mark Lehmstedt

19. Januar 2022
von Roberta Keding

Bücher sind treu | Lesen statt putzen | Ich liebe das Lesen

Mehr als zwei Jahrzehnte lang hat der Leipziger Verleger und Buchwissenschaftler Mark Lehmstedt Tüten, Taschen und Beutel gesammelt. Im Jahr 2021 übergab er seine etwa 3.000 Exemplare umfassende Sammlung von Buchtüten dem Deutschen Buch- und Schriftmuseum. Nun kamen weitere dazu. Im Beitrag stellen wir sie vor. Und die Idee hinter der Sammlung.

Abbildung einer Frau, die eine rote Tüte mit einem Zitat von Marcel Reich-Ranicki am Arm trägt

Ob aus Papier, Plastik oder Leinen, fabrikneu oder gebraucht, schön oder hässlich: Buchtüten sind Zeugnisse einer literarischen Kultur. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts geraten sie zunehmend in Bedrängnis. Was andere achtlos entsorgt und selbst die Hersteller niemals aufbewahrt haben, ist für eine Archäologie der Gegenwart von großem Interesse.

Die Buchtüten erinnern an längst verschollene Buchhandlungen und Verlage und machen den Übergang vom analogen zum digitalen Zeitalter sichtbar. Damit spiegeln sie zugleich den Wechsel zu einer auf Nachhaltigkeit bedachten Gesellschaft: die Plastiktüte wird zunehmend durch Stoffbeutel ersetzt. Und nicht zuletzt sind Buchtüten wunderbare Zeugnisse der Design-Entwicklung und der Produktwerbung.

Mark Lehmstedt übergab nun dem Deutschen Buch- und Schriftmuseum viele neue Buchtüten-Schätze. Hier sind ein paar der schönsten Exemplare:

Auf diese Weise entpuppt sich die Buchtüte mit ihren Aufdrucken als Gradmesser für den Zustand einer ganzen Branche. Als Verbrauchsmaterial produziert, kommt ihr erst mit zeitlicher Distanz der Status von Kulturgut zu, dem allgemeingültige Aussagen über historische Entwicklungen zugetraut werden.

Mark Lehmstedt über eine Tüte von …

Der Leipziger Verleger und Sammler Mark Lehmstedt hat zu einigen Buchtüten eine besondere Beziehung. In kurzen Filmen stellt er seine Lieblinge vor. Hier ein Beispiel – weitere Filme sind hier zu finden.

Auch Wissenschaftsverlage nutzen Buchtüten als Werbemittel. Hier hat der Medizinfachverlag Thieme eine Zeichnung aus einem anatomischen Atlas des Verlagsprogramms verwendet. Video: DNB

Zur Sammlung ist eine Publikation erschienen. Es ist weder Katalog noch wissenschaftliche Darstellung zur Geschichte der (Buch-)Tüte – Eine Auswahl von mehr als 550 der schönsten, interessantesten, originellsten (und einige herrlich misslungene) Buchtüten aus dem gesamten deutschen Sprachraum .

Mark Lehmstedt: Buchtüten. Werbung für das Buch
Leipzig: Lehmstedt Verlag, 2021
120 S. mit 580 Abbildungen
ISBN: 978-3-95797-125-8

Roberta Keding

Roberta Keding ist Bundesfreiwillige im Deutschen Buch- und Schriftmuseum im Jahrgang 2021/2022.

*Nachweis Beitragsbild auf der Startseite:DNB / Christine Hartmann

Ein Kommentar zu „Literatüte – Die Sammlung Mark Lehmstedt“

  1. Elke Jost-Zell sagt:

    Bücherleser lieben Büchertaschen. Auch während der Frankfurter Buchmesse kann man (in nicht-pandemischen Zeiten) ganze Besucherzüge mit originellen Büchertaschen über das Messegelände flanieren sehen. Vielen Dank für diesen schönen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden erst veröffentlicht, nachdem sie von uns geprüft wurden.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über uns

Die Deutsche Nationalbibliothek ist die zentrale Archivbibliothek Deutschlands.

Wir sammeln, dokumentieren und archivieren alle Medienwerke, die seit 1913 in und über Deutschland oder in deutscher Sprache veröffentlicht werden.

Ob Bücher, Zeitschriften, CDs, Schallplatten, Karten oder Online-Publikationen – wir sammeln ohne Wertung, im Original und lückenlos.

Mehr auf dnb.de

  • ISSN 2751-3238