Wieder in der Stadt!

10. März 2022
von Dr. Jesko Bender

Temporäre Comic-Installationen begleiten die Ausstellung „Kinderemigration aus Frankfurt“. Sechs Kinder kehren so vorübergehend nach Frankfurt zurück.

Die Comicfigur Renate Adler
Die Comicfigur Renate Adler am Zoo Frankfurt, Zeichnung: Hamed Eshrat, Foto: Elia Schmid/Space4

Es war ein besonderer Moment des Wiedererkennens, und das gleich am Abend der Ausstellungseröffnung. „Die Figur kenne ich, die habe ich schon in der Stadt gesehen“, sagte ein Besucher beim Betreten der Ausstellung. Er zeigte auf die Comic-Figur der rollschuhfahrenden Renate Adler, die im Ausstellungsraum steht, und die zeitgleich zur Eröffnung der Ausstellung an verschiedenen Orten in der Stadt aufgestellt worden war: Am Zoo, den sie als Kind häufig mit ihren Eltern besuchte und am Philanthropin, der Schule, auf die sie bis zu ihrer Flucht aus Frankfurt ging.

Der Besucher war ein besonderer Besucher: Der Enkel von Renate Adler (später Renata Harris), der erfreulicherweise mit seinem Vater, dem Sohn von Renata Harris, zur Eröffnung nach Frankfurt gekommen war.

Für die Ausstellung „Kinderemigration aus Frankfurt“ haben wir in Zusammenarbeit mit unserer Ausstellungsagentur Space 4 ein besonderes Format entwickelt, um dem Thema auch im Stadtraum Sichtbarkeit zu verschaffen. Über zwei Zeiträume hinweg werden Comic-Figuren aus der Ausstellung als temporäre Installationen an verschiedenen Orten in Frankfurt aufgestellt. Die Figuren waren bereits im September 2021 für vier Wochen zu sehen, seit dem 23. Februar sind sie wieder in der Stadt zu sehen – und bleiben dort bis zum Ende der Ausstellungslaufzeit.

Die Comicfigur von Liesel Carlebach am Bethmannpark, in der Nähe ihres früheren Wohnortes, Zeichnung: Ilknur Kocer
Die Comicfigur von Liesel Carlebach am Bethmannpark, in der Nähe ihres früheren Wohnortes, Zeichnung: Ilknur Kocer, Foto: Elia Schmid/Space4
Die Comicfigur von Josef Einhorn vor der damaligen Samson-Raphael-Hirsch-Schule (heute: Heinrich von Gagern Gymnasium), Zeichnung: Birgit Weyhe
Die Comicfigur von Josef Einhorn vor der damaligen Samson-Raphael-Hirsch-Schule (heute: Heinrich von Gagern Gymnasium), Zeichnung: Birgit Weyhe, Foto: Elia Schmid/Space4
Die Comicfigur von Karola Ruth Siegel vor der Alten Oper, Zeichnung: Magdalena Kaszuba
Die Comicfigur von Karola Ruth Siegel vor der Alten Oper, Zeichnung: Magdalena Kaszuba, Foto: Elia Schmid/Space4
Die Comicfigur von Lili Fürst vor dem Südbahnhof, Zeichnung: Illi Anna Heger
Die Comicfigur von Lili Fürst vor dem Südbahnhof, Zeichnung: Illi Anna Heger, Foto: Elia Schmid/Space4

Die Comicfiguren zeigen Lili Fürst, Renate Adler, Elisabeth Calvelli-Adorno, Josef Einhorn, Karola Ruth Siegel und Liesel Carlebach – und zwar so, wie sie von den Comiczeichner*innen für die Ausstellung geschaffen wurden. Die sechs Kinder stehen im Zentrum der Ausstellung „Kinderemigration aus Frankfurt“, die derzeit in unserem Haus in Frankfurt zu sehen ist. Ihre Kindheit verbrachten die sechs Kinder in Frankfurt, bevor sie mit den sogenannten „Kindertransporten“ Frankfurt verließen: nach England, Schweden, Palästina und in die Schweiz. Sie überlebten so den mörderischen Antisemitismus der Nationalsozialisten. Die meisten von ihnen kehrten nie wieder nach Frankfurt zurück.

Die Kinder hinterließen Leerstellen. Nicht nur in ihren Familien, von denen sie zumeist für immer getrennt wurden und die sie nie wiedersahen, sondern auch in der Stadt: in den Klassenzimmern, auf den Schulhöfen, den Spielplätzen, in den Schwimmbädern und den Parks.

Die Comicfiguren von Elisabeth und Ludwig Calvelli-Adorno am Grüneburgpark in der Nähe ihres früheren Wohnortes, Zeichnung: Sascha Hommer
Die Comicfiguren von Elisabeth und Ludwig Calvelli-Adorno am Grüneburgpark in der Nähe ihres früheren Wohnortes, Zeichnung: Sascha Hommer, Foto: Elia Schmid/Space4

Und genau dorthin kehren sie nun symbolisch zurück – temporär und in künstlerischer Form. Die Comic-Aufsteller sind in der Nähe ihrer früheren Wohnorte, in der Nähe der von ihnen besuchten Schulen, am Zoo und an Spielplätzen zu sehen. Jede der Comic-Figuren drückt eine unterschiedliche Stimmung aus – von der lebensfrohen Rollschuhfahrerin Renate Adler bis zum in sich gekehrten, traurigen Mädchen Lili Fürst.

Die Zeichnungen stammen von den sechs Comiczeichner*innen, die wir für die Ausstellung gewinnen konnten. Hamed Eshrat, Illi Anna Heger, Sascha Hommer, Magdalena Kaszuba, Ilknur Kocer und Birgit Weyhe haben sich jeweils einer Biografie angenommen und sie in Form eines Comics dargestellt. Über einen QR-Code können Passant*innen den Teaserfilm zur Ausstellung abrufen. Die Figuren sind zudem auch im Lesesaal der DNB-Frankfurt zu sehen.

Die Cut-Outs in der Ausstellung, Foto: Jesko Bender/DNB, CC-BY-SA 3.0 DE
Die Cut-Outs in der Ausstellung, Foto: Jesko Bender/DNB, CC-BY-SA 3.0 DE
Die Comicfiguren Elisabeth Calvelli-Adorno und ihr Bruder Ludwig im Lesesaal der Deutschen Nationalbibliothek, Zeichnung: Sascha Hommer, Foto: Jesko Bender/DNB, CC-BY-SA 3.0 DE
Die Comicfiguren Elisabeth Calvelli-Adorno und ihr Bruder Ludwig im Lesesaal der Deutschen Nationalbibliothek, Zeichnung: Sascha Hommer, Foto: Jesko Bender/DNB, CC-BY-SA 3.0 DE
*Nachweis Beitragsbild auf der Startseite:Zeichnung: Hamed Eshrat, Foto: Elia Schmid/Space4

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden erst veröffentlicht, nachdem sie von uns geprüft wurden.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über uns

Die Deutsche Nationalbibliothek ist die zentrale Archivbibliothek Deutschlands.

Wir sammeln, dokumentieren und archivieren alle Medienwerke, die seit 1913 in und über Deutschland oder in deutscher Sprache veröffentlicht werden.

Ob Bücher, Zeitschriften, CDs, Schallplatten, Karten oder Online-Publikationen – wir sammeln ohne Wertung, im Original und lückenlos.

Mehr auf dnb.de

  • ISSN 2751-3238