Eric Schaal im DNB-Portal

30. November 2021
von Dr. Sylvia Asmus und Dr. Jörn Hasenclever
Portraitaufnahme der Schriftstellerin Vicki Baum von Eric Schaal
Die Schriftstellerin Vicki Baum widmete ihre Porträtaufnahme Eric Schaal mit den Worten: „Meinem lieben Landsmann mit vielem Dank und besten Wünschen, Vicki Baum“. Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek, Nachlass Eric Schaal, EB 2003/051. Foto: Weidle-Verlag, Bonn

Künstlerischer Nachlass weltweit online zugänglich

Seit Juli 2021 ist ein bedeutsamer Teil des Nachlasses von Eric Schaal weltweit über das Portal der Deutschen Nationalbibliothek zugänglich. Es ist der erste Archivalienbestand des Deutschen Exilarchivs 1933–1945, der online für die interessierte Öffentlichkeit verfügbar ist. Zwar unterliegen die Fotografien dem urheberrechtlichen Schutz, doch hat der Weidle-Verlag, Bonn, der die Rechte am Werk Eric Schaal hält, dankenswerterweise die Genehmigung gegeben.

Der Digitalisierung ging eine feingranulare Erschließung des Bestandes voraus.

Bereits 2013 digitalisierte die Deutsche Nationalbibliothek den künstlerischen Nachlass des Fotografen Eric Schaal. Er gehört zu den am häufigsten nachgefragten Beständen des Deutschen Exilarchivs 1933–1945.

Eric Schaal in den USA

Schaal war 1936 in die Vereinigten Staaten emigriert. Zuvor hatte er eine kaufmännische Ausbildung absolviert, sich aber schon als Jugendlicher der Fotografie verschrieben. Erst in den USA machte er sein Hobby zum Beruf. Er arbeitete ab 1937 zunächst für Alfred Eisenstaedts Agentur „Pix“, ab 1941 fotografierte er für die Magazine „Time“ und „Life“. Mehrfach wurden seine Arbeiten auf der Titelseite gezeigt. Sein Hauptgebiet war die Kunstfotografie, so porträtierte er Künstler*innen, fotografierte Kunstsammlungen, einzelne Kunstwerke und Ausstellungen. 1967 ließ sich Eric Schaal in der Schweiz nieder, er verstarb 1994 in Männedorf bei Zürich.1 Seit 2003 befindet sich der Nachlass im Deutschen Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek.

Mehr als 220 Persönlichkeiten hat Schaal in nahezu 2.500 Aufnahmen porträtiert, darunter viele Persönlichkeiten, die wie er selbst aus dem nationalsozialistischen Machtbereich emigriert waren.

Auch über die Deutsche Digitale Bibliothek und das Archivportal-D können Interessierte und Forschende aus aller Welt jetzt direkt auf die Digitalisate zugreifen.


1 Meinem besten Porträtisten …“ Porträtfotografien und -zeichnungen aus den Beständen des Deutschen Exilarchivs 1933–1945. Eine Ausstellung des Deutschen Exilarchivs 1933–1945 Der Deutschen Bibliothek / Die Deutsche Bibliothek. [Ausstellung und Begleitbuch: Sylvia Asmus und Brita Eckert], Frankfurt a.M. 2005. S. 40ff.; Sylvia Asmus, Das besondere Stück – Albert Einstein und Thomas Mann in Princeton, in: Dialog mit Bibliotheken (Bd. 32, 2020, Nr. 2) S. 35–37.

*Nachweis Beitragsbild auf der Startseite:Weidle-Verlag, Bonn

Ein Kommentar zu „Eric Schaal im DNB-Portal“

  1. Franziska Stein-Reitz sagt:

    Sehr spannend,
    ich kenne den Bildband des Weidle-Verlags seit 20 Jahren, aber ich war mir nicht bewusst, dass der Nachlass in der DNB digital eingesehen werden kann.

Schreibe einen Kommentar zu Franziska Stein-Reitz Antworten abbrechen

Kommentare werden erst veröffentlicht, nachdem sie von uns geprüft wurden.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über uns

Die Deutsche Nationalbibliothek ist die zentrale Archivbibliothek Deutschlands.

Wir sammeln, dokumentieren und archivieren alle Medienwerke, die seit 1913 in und über Deutschland oder in deutscher Sprache veröffentlicht werden.

Ob Bücher, Zeitschriften, CDs, Schallplatten, Karten oder Online-Publikationen – wir sammeln ohne Wertung, im Original und lückenlos.

Mehr auf dnb.de

  • ISSN 2751-3238